Das Kernstück der Stiftsbäckerei ist der direkt befeuerte Holzofen mit einer inneren Länge von 4 m. Dort, wo später das Schwarzbrot "eingeschossen" wird, wird frühmorgens ein Holzfeuer abgebrannt, dessen Wärme in der Schamottverkleidung stundenlang gespeichert wird.
Es ist recht mühsame Arbeit, die große Backfläche dann von Glut und Asche zu befreien und ihn auch zur Temperaturregelung mit einem an einer Stange befestigen groben Tuch "auszuwischen". Man möge bedenken: Der Ofen hat keinen Regelknopf. Fehler in der Vorbereitung würden sich unweigerlich auf die Qualität des Produktes auswirken.


Nach fast 100 Jahren war der alte Holzofen am Ende seiner Lebensdauer, sodass er im Jahr 2020 gegen einen in gleicher traditioneller Bauweise gefertigten neuen Ofen ersetzt wurde. Die Front des alten Ofens blieb bestehen.